• emooeducation

#04 Tablets in der Schule - und nun? Mein digitales Klassenzimmer mit CLASSFLOW


emoo - Digitale Bildung, Digitales Lernen, Fortbildungen


EINSATZ VON COMPUTERN, TABLETS, iPADS, SMART- & iPHONES IM UNTERRICHT


Oft werden wir von Lehrern nach der Anschaffung von Computern, Tablets oder iPads gefragt, wie diese denn nun gezielt zur Wissensvermittlung eingesetzt werden können. Abgesehen davon, dass die Einsatzmöglichkeit der anzuschaffenden Endgeräte im Vorfeld eines jeden Medienkonzepts klar umrissen sein sollte, gibt es derzeit in der Tat nur wenige methodisch-didaktisch sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten für digitaler Endgeräte dieser Art, Smart- und iPhones eingeschlossen.


Eine der vielberühmten nutzbringenden Nadeln im Heuhaufen heißt in diesem Fall CLASSFLOW. Hierbei handelt es sich um eine Internetlösung von Promethean, die Ihnen ein modernes Instrument zum Informationsaustausch mit Ihren Schülern an die Hand gibt.


Sollte Ihre Schule bereits über eine Lernlösung von Promethean, so beispielsweise ein ActivPanel oder ActivBoard verfügen, so ist CLASSFLOW bereits in die dazugehörige Software ActivInspire integriert. Wenn Sie sich, respektive Ihre Schule oder Ihr Schulträger, gedanklich noch in der Anschaffungsphase befinden, so geben Ihnen die folgenden Beispiele eventuell Anregung darüber, was alles möglich sein kann.


INTERAKTIV – KOLLABORATIV – INTEGRATIV


Szenario 1: Die Spontanabfrage


Sie stehen vor Ihrer Klasse – real oder digital – und stellen spontan eine Frage zum Stoff der aktuellen oder vorherigen Stunde. Die Reaktionen sind vermutlich ein angestrengtes vor sich hin Starren, unbeteiligte Gesichter oder die ein oder andere zögerliche Wortmeldung. Hier und da mag sich ein Schüler zu heftigem Fingerschnippen hinreißen lassen … doch sind es, seien wir ehrlich, meist dieselben, die dies tun. Wie wäre es, wenn Sie von jedem Schüler eine Antwort in Echtzeit bekämen?


Szenario 2: Die Stoffsammlung


Sie wollen mit einem neuen Themenfeld beginnen. Sie bitten um Wortmeldungen, um einen ersten Eindruck zum aktuell bestehenden Kenntnisstand zu gewinnen. Vermutlich ist die Teilnahme etwas reger und befreiter als im zuvor angeführten Szenario.

Doch werden Sie in der Lage sein, den Gedanken von allen Schülern zu erfassen, um so einen Gesamteindruck der Situation zu erhalten? Bzw. können Sie sofort und gleich mit jeder einzelnen der geäußerten Meinungen in Form von Mind-Maps, Clusterbildungen oder einer sich direkt anschließenden Diskussionen an Ihrer Tafel weiterarbeiten?


Szenario 3: Der Fragenkatalog


Ein Thema steht vor dem Abschluss, die Klassenarbeit kurz bevor. Sie würden Ihren Schülern einen Anhaltspunkt geben, wie und auf was sie sich vorbereiten können bzw. hätten Sie gern einen Überblick darüber, welche Wissenslücken bei welchem Schüler rund um das Thema bestehen, und zwar bevor der eigentliche Test geschrieben wird.

Wäre es nicht großartig, Sie hatten ein Werkzeug, das Ihnen die Ergebnisse schnell und umfassend liefert und sie den einzelnen Schüler daraufhin individuell in seinem Wissen fördern können?


Mit CLASSFLOW integrieren Sie jeden Ihrer Schüler ins Lerngeschehen und erhalten die Antwort, die Sie brauchen in Echtzeit – interaktiv, kollaborativ und integrativ.


WWW.CLASSFLOW.DE/STUDENT … MIT DIESER ADRESSE BLEIBT IHRE KLASSE IM FLUSS


CLASSFLOW gehört in die Familie der Schüler-Antwort-Systeme. Alles, was Sie benötigen, um mit CLASSFLOW zu arbeiten sind:


· Ihre Schüler

· Ihre Fragen

· ein stabiles Internet

· digitale Endgeräte wie Computer, Tablets, iPads, Smart- oder iPhones


Mittels einer einmaligen kostenfreien Registrierung auf der Plattform CLASSFLOW - KOLLABORATIVES ARBEITEN kreieren Sie Ihr eigenes dauerhaftes digitales Klassenzimmer mit einer festen Raumnummer, vom Programm auch Klassencode genannt.


Unter der, in der Überschrift angeführten Adresse www.classflow.de/student und unter der Eingabe eben jenes Codes verschaffen Sie Ihren Schülern Eintritt in Ihr persönliches Klassenzimmer und können loslegen.


Anhand von Spontanabfragen – dem ExpressPoll-Symbol in der Werkzeugleiste in ActivInspire – oder vorab vorbereiteten Fragen über einen sogenannten Fragenmanager können Sie Ihren Unterricht gestalten.


Übrigens … das „.de“ in der Zugangsadresse bescheinigt Ihnen, dass Sie sich mit Ihrem digitalen Klassenzimmer in Deutschland bewegen und die zu verarbeitenden Informationen datenschutzkonform über einen in Deutschland befindlichen Server laufen.


WISSENSERWERB – WISSENSTRANSFER - WISSENSVERTIEFUNG - WISSENSSTAND


Egal, ob Sie die momentane Stimmungslage Ihrer Schüler eruieren, ob Sie spontan eine Ja/Nein-Tendenz zum Fortlauf einer Diskussion innerhalb eines Themenkomplexes für sinnvoll erachten, ob Sie einen Schätzwert oder die exakte Lösung einer Mathematik Aufgabe erfragen oder auch einen Vokabeltest durchführen … CLASSFLOW bietet Ihnen die Bühne.


Als Antwort-Möglichkeiten stehen Ihnen Text- oder Zahleneingaben, einfache Ja-Nein-Vielleicht und komplexere Multiple-Choice Optionen, das Bilden von Reihenfolgen – beispielsweise zur Sortierung von geschichtlichen Zeitreihen oder biologischen Entwicklungsprozessen - bis hin zu Antworten nach Gewichtung, der Likert-Skala.


Eine Besonderheit ist, dass Sie jede x-beliebige Antwort und Auswertung in ihr Tafelbild einfügen können, um sie etwa zu einem späteren Zeitpunkt als direkte Vergleichsgrundlage zurate zu ziehen. Auch können Sie gegebenenfalls mit den Antworten, z.B. der Sammlung von Schlagworten, direkt weiterarbeiten, da Sie jede Antwort in Ihr Tafelbild im Textformat einfügen können.


Die Anzeige-Optionen der Auswertung sind ebenso vielfältig in ihrer Interpretation wie die möglichen Fragestellungen. Die Option „Wer sagt was in welcher Zeit“ gibt Ihnen musterhaft einen Überblick über die Verarbeitung im Denkprozess der Schüler, stets im Zusammenhang mit der Richtigkeit der Antwort.


So können Sie Rückschlüsse darüber ziehen, ob der Gehalt eines Themas verstanden wurde, ob Sie schneller vorangehen können oder eine Wiederholung in Betracht ziehen sollten. Sie können Rückschlüsse darüber ziehen, an welchen Stellen schweigsame Schüler über Stärken verfügen, die Sie bislang zwar erahnten, doch nicht wussten und an welchen Stellen andere Schüler sich zwar dauerhaft melden, doch die Antwort im Verhältnis öfter falsch gewesen wäre als angenommen.


Eine weitere Besonderheit ist, dass Sie mittels CLASSFLOW auch Spontanabfragen außerhalb der Software ActivInspire stellen können. Ein Beispiel wäre, dass Sie mit Ihrer Klasse einen Film sehen, diesen an bestimmten Stellen anhalten, um einige der dargestellten Sachverhalte auf ihr Verständnis hin abzufragen und zu diskutieren.


TIPP: Um den Aufmerksamkeitsgrad den CLASSFLOW erfahrungsgemäß bei den Schülern hervorruft hochzuhalten, sollten Sie dieses Instrument jedoch dezidiert einsetzen, so dass sich der Effekt nicht abnutzt!


VOM DISTANZUNTERRICHT BIS ZU GEMEINSAMEN PROJEKTEN MIT PARTNERSCHULEN


Da Sie beim Einsatz von CLASSFLOW nicht länger raumgebunden agieren müssen, lassen sich weitere Szenarien denken. Egal, ob beim Distanz- oder Hybridlernen … Sie können auch hierbei alle Schüler mit Ihren Fragen erreichen und mit deren Antworten arbeiten, so denn die technischen Voraussetzungen gegeben sind.


Dasselbe gilt für den Unterricht im Freien oder an jedem anderen Ort. Denkbar sind beispielsweise Fragestellungen bei Stadterkundungen zu bestimmten Sehenswürdigkeiten oder, oder, oder.


Auch Partnerschulen aus anderen Städten oder gar Ländern können sich bei gemeinsamen Projekten hinzuschalten und ermöglichen so eine neue Art der Kommunikation und des Informationsaustauschs.


Dies sind nur einige Beispiele, die Ihnen Anregung geben sollen, über den fest-gemauerten Raum hinauszudenken.


Nach so viel Begeisterung für Praxis noch einmal die Vorteile im Überblick:



DIE 7 VORTEILE VON CLASSFLOW


  1. Sie beziehen innerhalb von Sekunden JEDEN Ihrer Schüler – den Klassenprimus, den Schnell- und Langsamdenker, den Voreiligen oder Bedächtigen - in den Lernprozess ein.

  2. Sie erkennen Wissenslücken zeitnah und individuell auf jeden einzelnen Schüler bezogen zum Zeitpunkt ihres Auftretens und nicht erst in dem Augenblick, in dem die Klassenarbeit geschrieben ist. Damit bestimmen nicht Sie das Lerntempo, sondern der einzelne Schüler zeigt Ihnen wie viel Zeit und welche Informationen er für die Wissensaufnahme und -verarbeitung benötigt.

  3. Sie können die Abfrage namentlich oder anonym gestalten – die Gefahr des Fingerpointings wird minimiert.

  4. Fragen können spontan, vorbereitet oder als Fragenkatalog formuliert werden. Beim Fragenkatalog können Sie Schwierigkeitsgrade festlegen bzw. die Schüler antworten in ihrem individuellen Tempo.

  5. CLASSFLOW ist intuitiv und ortsunabhängig in der Handhabe.

  6. Sie erhalten die Ergebnisse praktisch in Echtzeit – die Interpretationsmöglichkeiten sind vielfältig.

  7. Fragen und Antworten werden zum Zeitpunkt der Abfrage gespeichert und können bei Bedarf jederzeit abgerufen werden.


CLASSFLOW – LIVE BEIM CO(A)UCH-GEFLÜSTER


CLASSFLOW ist in der Praxis so einfach, wie es dieser Beitrag verspricht. Sie wollen den Beweis?


In regelmäßigen Abständen führen wir in unserer Reihe „Co(a)uch-Geflüster“ einen einstündigen Workshop zum Mitmachen zum Thema „Einsatz mobiler digitaler Endgeräte im Unterricht“ durch.


Auf unserer Homepage finden Sie unter der Rubrik Veranstaltungen die aktuellen Termine. Seien Sie dabei – ohne Anmeldung und kostenfrei – drücken Sie lediglich unter dem angegebenen Datum auf Teilnehmen.


Auch können Sie selbstverständlich eine entsprechende Schulung buchen.


Generell bieten wir aufgrund der derzeitigen Situation Schulungen ausschließlich online an. Doch stehen diese einer Schulung vor Ort in nichts etwas nach. Alles Schulungen sind zum Mitmachen und selbst Ausprobieren konzipiert. Weitere Informationen finden Sie unter unsere Online-Academy oder kontaktieren Sie uns direkt.


Ein Beitrag von Andrea Röhr.


Bis zum nächsten Co(a)uch-Geflüster.

Ihr Team von emooeducation.